Charles Leclerc Vater Todesursache

Charles Leclerc Vater Todesursache
Charles Leclerc Vater Todesursache

Charles Leclerc Vater Todesursache |Es war allgemein bekannt, dass die Italiener beabsichtigten, in dieser Saison einen weiteren Angriff zu starten. Die Schaffung des brandneuen Automobils erforderte einen erheblichen Aufwand an Zeit, Ressourcen und emotionaler Energie. In den vorangegangenen zwei Jahren hatten sie im Wesentlichen kampflos aufgegeben. Wie wäre es jetzt? Wie aus der Asche eines Phönix wiedergeboren!

Eine Person ist für die Ferrari*-Pläne extrem wichtig: Charles Leclerc, der dank seiner bisherigen Leistung die ersten 26 Punkte für die Weltmeisterschaft gesammelt hat. Der Monegasse gehört zum jüngsten Nachwuchs der Formel-1-Fahrer.

Fahrer wie er, George Russell Lando Norris und Max Verstappen (Red Bull) sind alle ungefähr gleich alt, kennen sich schon sehr lange und wurden alle als potenzielle zukünftige Welt angepriesen Meister. In Bezug auf Verstappen hat sich die Vorhersage bereits vollständig erfüllt.

Könnte es sein, dass auch Leclerc bald den Titel holt? Dadurch, dass Ferrari unglaublich stark wirkt, ist die große Konkurrenz aus Mercedes und Red Bull derzeit im Nachteil. Die kommenden Wochen werden zeigen, ob die Roten in der Lage sind, ein Maß an Konstanz aufrechtzuerhalten, das es ihnen ermöglicht, wirklich um eine Rolle im Kampf um die Weltmeisterschaft zu kämpfen.

Der erste Schritt ist an dieser Stelle jedenfalls getan. Und Hervé Leclerc, der Vater des Fahrers, wird Charles Leclerc im Laufe dieser Stunden zweifellos in den Sinn kommen, weil er derjenige war, der sein Interesse am Rennsport ursprünglich geweckt hat.

Denn es war schon immer Herves „Traum“ gewesen, seinem Sohn eines Tages in der Formel 1 zuzusehen. Daher meldete Leclerc seinem Vater, dass er für die Saison 2018 einen Fahrerplatz ergattern könne. Allerdings hat Sauber seine Entscheidung über Leclerc erst im Dezember 2017 offiziell getroffen. Der junge Mann, der jetzt 21 Jahre alt ist, wird einräumen, dass “es ein bisschen früher war, als ich tatsächlich unterschrieben habe”, aber er wird auch sagen: “Letztendlich habe ich hat nicht gelogen, weil ich jetzt hier bin.”

Nun, da sein Vater verstorben ist, möchte Leclerc einen weiteren Wunsch seines Vaters erfüllen. Er möchte seinen Vater stolz machen, indem er eine globale Meisterschaft gewinnt. Er macht eine Ankündigung, in der er sagt: “Ich habe es noch nicht getan, aber ich werde daran arbeiten, dass sein Wunsch wahr wird.”

Und Jules Bianchi ist immer noch ein äußerst wichtiger Teil seines Lebens. „Jedes Mal, wenn ich ein Rennen gewinne, denke ich an sie“, sagt er und spielt damit sowohl auf Bianchi als auch auf seinen Vater an. “Jedes Mal, wenn ich ein Rennen gewinne, denke ich an sie.”

Der 21-jährige Fahrer, der seine Karriere auf der Kartbahn von Bianchis Vater begann, fügte hinzu: “Ich bin mir sicher, dass sie von oben zuschauen.” Nachdem Leclerc im Sommer 2017 vom Weggang seines eigenen Vaters erfahren hatte, gewann er drei Tage später das GP2-Rennen in Baku. „Er hätte gewollt, dass ich das Rennen für ihn gewinne, deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass ich ihn auf diese Weise ehren konnte“, sagte Leclerc. “Ich konnte ihm auf eine Weise Tribut zollen, auf die er stolz gewesen wäre.”

Charles Leclerc Vater Todesursache
Charles Leclerc Vater Todesursache

Dort lernte er unter anderem den späteren Formel-1-Rennfahrer Jules Bianchi kennen, dessen Vater die Kartbahn leitete. Der junge Leclerc begann, zu Bianchi aufzublicken, der schließlich sein Pate und sein Mentor wurde.

Der junge Monegasse hatte erste Erfolge im Kartsport, musste sich aber 2010 überlegen, ob er seine Rennkarriere fortsetzen könnte oder nicht. Die Kunststofffabrik seiner Großeltern geriet in finanzielle Schwierigkeiten und konnte den Enkel nicht mehr finanziell unterstützen.

Die Familie Bianchi suchte nach einem Mäzen für die Fähigkeiten ihres Sohnes und entdeckte schließlich Nicolas Todt als diesen Mäzen. Jean Todt Junior, der Sohn des ehemaligen Ferrari-Chefs, nahm Charles Leclerc unter seine Fittiche und half ihm auf seinem Weg zum Formel-1-Fahrer. Todt junior fungiert auch heute noch als Manager des Ferrari-Fahrers.

Schnell folgten Erfolge, und Leclerc verbesserte sich Jahr für Jahr weiter. Auch wenn er keine Rennen fuhr, setzte er alles daran, in die Formel-1-Meisterschaft einzusteigen. Seit seinem elften Lebensjahr arbeitet er mit dem Formel-1-Arzt Riccardo Ceccarelli an der Verbesserung seiner kognitiven Fähigkeiten.

“Man kann es sich als eine Form der Telemetrie für das Gehirn vorstellen. Dadurch konnte ich die Balance finden, die meinen Bedürfnissen in Bezug auf Aufmerksamkeit, Entspannung und Adrenalin am besten entsprach”, erklärte Herr Leclerc.

Aber er war machtlos, den Lauf der Dinge zu ändern. Beim Großen Preis von Japan 2014 war sein Mentor Jules Bianchi, der heute in der Formel 1 antritt, in einen schweren Unfall verwickelt, als er mit seinem Auto gegen einen tonnenschweren Rettungswagen prallte und darunter geriet. Bianchi erlag seinen Verletzungen neun Monate, nachdem sie im Koma auftraten. Ein böses Erwachen für den damals erst 17-jährigen Leclerc. „Seit meiner Geburt kenne ich Jules

Ich habe viele Informationen und war immer für mich da“, drehte sich Leclerc um und schaute nach.

Leclerc beharrte auf seinen beruflichen Aufstiegsbemühungen trotz des frühen Todes seines Führers Bianchi, der in seinen Gedanken immer bei ihm sein würde. Er gab folgende Erklärung ab: “Ich möchte die Titel gewinnen, die Jules verdient hat.”

Leclerc wechselte 2014 mit Fortec Motorsports in die Formel-Renault-Kategorie in den Formelsport. Er belegte in zwei verschiedenen Rennen den ersten Platz und stand insgesamt neun Mal auf dem Podium. Am Ende der Saison belegte er hinter Nyck de Vries mit 199 von 300 möglichen Punkten den zweiten Platz. Darüber hinaus startete Leclerc sechs Mal als Gastfahrer mit Fortec im Formel Renault 2.0 Eurocup .

Er hat dreimal den zweiten Platz belegt. Leclerc erhielt einen Platz im Van Amersfoort Racing Auto, um im Jahr 2015 in der Formel-3-Europameisterschaft anzutreten. Bereits am ersten Rennwochenende in Silverstone konnte er seinen allerersten Triumph feiern. Außerdem triumphierte er in diesem Jahr in Hockenheim, Spa-Francorchamps und Nürnberg. Er belegte in der Fahrerwertung den vierten Platz, obwohl er der beste Fahrer seines Teams war.

2019 wurde Sebastian Vettel in die Rolle des Teamkollegen von Charles Leclerc befördert, der sich zuvor das Ferrari-Cockpit mit Kimi Räikkönen geteilt hatte. Im ersten Rennen der Saison, das in Australien stattfand, wurde er Fünfter, einen Platz hinter Vettel. Aufgrund einer Teamorder durfte er seinen Teamkollegen jedoch nicht überholen.

Danach schrieb er beim Großen Preis von Bahrain Geschichte, indem er der erste monegassische Fahrer wurde, der bei einem Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft aus der ersten Reihe startete. Leclerc führte das Rennen an, als er ein Problem mit dem Antrieb hatte, das ihn zwang, langsamer zu werden. Infolgedessen beendete er das Rennen auf dem dritten Platz, was seine letzte Position war.

In der Formel-1-Weltmeisterschaft stand er erstmals auf dem Podium. Erneut belegte er in Kanada und Frankreich den dritten Platz. Beim Großen Preis von Österreich führte Leclerc einen erheblichen Teil des Rennens, bis er in der Schlussphase des Wettbewerbs von Max Verstappen überholt wurde.

Infolgedessen beendete Leclerc das Rennen auf dem zweiten Platz. Es folgte ein weiterer Podiumsplatz, diesmal in Form des dritten Platzes in Großbritannien. Er gewann sein erstes Formel-1-Rennen in Belgien und wurde damit der erste Monegasse-Fahrer und der jüngste Ferrari-Fahrer in der Geschichte, dem dies gelang.

Danach gewann Leclerc für Ferrari den Großen Preis von Italien und war damit der erste Fahrer des italienischen Autorennteams seit 2010. Danach war mein nächster Platz Zweiter in Singapur und dann Dritter in Russland. Beim Meisterschaftsrennen in Abu Dhabi belegte er den dritten Platz und war damit wieder auf dem Podium.

Charles Leclerc Vater Todesursache
Charles Leclerc Vater Todesursache

Nach dem Rennen fand eine zweite Anhörung statt, da während des Rennens Anomalien beim Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs festgestellt wurden. Die Mannschaft wurde wegen ihres Verstoßes mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro belegt.

Er beendete die Saison mit 264 Punkten, gut für den vierten Gesamtrang, der seine höchste Leistung in der Formel 1 war. Er übernahm sofort die Führung im Team und überholte den mehrfachen Weltmeister Vettel mit 264 Punkten auf 240 Punkte.

Charles Leclerc Vater Todesursache

Reply

You cannot copy content of this page