Erhard Busek Todesursache

Erhard Busek Todesursache
Erhard Busek Todesursache

Erhard Busek Todesursache | Die christlich-konservative Volkspartei Österreichs wurde von dem österreichischen Politiker Erhard Busek geführt. Der liberale Flügel der Partei genoss während seiner gesamten politischen Karriere hohes Ansehen, und er galt weithin als einer ihrer einflussreichsten Führer.

Er war unter anderem Koordinator der Südostkooperationsinitiative und Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa.Erhard Busek, ehemaliger Vizekanzler und SPD-Chef, ist im Alter von 81 Jahren gestorben.

Er bewahrte seine Fassung nicht bis zum Schluss. Der Manager des Schauspielers, Erhard Busek, sagte vor zwei Wochen in einem Interview mit oe24.tv, er könne ihn nur bitten, konsequenter zu sein, wenn er seinen Ruf nicht völlig ruinieren wolle.

“Was er gerade tut, hat ihn nicht verdient.” Die vernichtenden Bemerkungen des ehemaligen Vizekanzlers und VP-Chefs Busek richteten sich gegen seinen Nachfolger als Vorsitzenden der Volkspartei, den späteren Bundeskanzler Wolfgang Bowl.

Wegen der russischen Invasion in der Ukraine zögerte Bowl mehrere Tage mit dem Rücktritt von seinem Posten im Vorstand des russischen Ölkonzerns Lukoil, bevor er schließlich dem Druck der Öffentlichkeit nachgab. Hintergrund:

Buseks vernichtende Bemerkungen in seinem letzten Medienauftritt sind geradezu stereotyp für den ehemaligen Minister und ehemaligen “bunten Vogel” der Wiener VP, der am Sonntag, nur wenige Tage vor seinem 81. Geburtstag am 25. März, nach Angaben seiner Familie unerwartet starb.

Busek war vor allem dafür bekannt, vor öffentlicher Kritik auch vor den eigenen Reihen nicht klein beizugeben. Zweitens, weil er den Großteil seiner politischen Laufbahn einem einzigen Thema widmete: der Entwicklung Mittel-, Ost- und Südosteuropas – sowie der Transformation der ehemals kommunistischen Ostblockstaaten in marktwirtschaftliche Demokratien.

Nachdem ihr Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat Karl Schleinzer vor zwei Wochen bei einem Autounfall ums Leben kam, sahen sie sich gezwungen, ein neues Führungsteam zu ernennen.

Nach einigen Trauerreden im Wiener Konzerthaus wurde Josef Taus zum Parteivorsitzenden und Erhard Busek zum Generalsekretär gewählt und die Partei offiziell gegründet.

Schleinzer machte sich daran, die jungen Wiener Spieler in seinem Team „Junge Löwen“ zu fördern, obwohl Busek sich bereits als Vereinssekretär und Generalsekretär des Wirtschaftsbundes Wien etabliert hatte.

Allerdings war der neue VP-General sowohl innerhalb als auch außerhalb der VP der breiten Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt. Das änderte sich alles auf einen Schlag.

Erhard Busek Todesursache

Auch wenn die SVP bereits für die Nationalratswahlen im Herbst kandidiert, blieb die Partei geeint. Busek erhielt 480 Stimmen von insgesamt 486 abgegebenen Stimmen und betrat das Podium, um eine Rede zu halten, die einem Parteivorsitzenden würdig ist.

Ihm zufolge „sind wir gesetzlich verpflichtet zu handeln“ und „wir werden diese gesetzliche Verpflichtung in ein Handlungsgesetz übersetzen“. Die aktuelle Strategie – man erinnere sich, das war die aktuelle Politik vor vier Jahrzehnten – sei „nicht mehr Design, sondern Ablenkung und Unterhaltung“, donnerte der von Anfang an bundesweit bekannte Politiker.

Nicht nur das, es ist unmöglich zu regieren, ohne die eigenen Ansichten zu vertreten; andernfalls „wird der Kompromiss zur Ideologie“, wie das Sprichwort sagt.

Nach seiner Wahl zum Vorsitzenden der ÖVP im Jahr 1991 war Busek von 1991 bis 1995 Vizekanzler Österreichs im Kabinett von Bundeskanzler Franz Vranitzky.

Busek erhielt 1995 den Friedensnobelpreis die Anerkennung der Unabhängigkeit der jugoslawischen Republik Slowenien, ein Schritt, der Österreich in Bezug auf die slowenische Unabhängigkeit aus dem westlichen Mainstream herausgehoben hätte.

Während der Wahlen von 1994 konnte die Regierung ihre Zweidrittelmehrheit im Parlament nicht halten, was die Unterstützung für Jörg Haider, einen rechten Führer, der für seine einwanderungsfeindlichen Äußerungen bekannt war, verstärkte.

Vranitzky und Busek verhandelten hingegen darüber, ihre Koalition zusammenzuhalten und Österreich bereits 1995 in die Europäische Union aufzunehmen.

Busek wurde Anfang des neuen Jahrtausends vom österreichischen Bundeskanzler Wolfgang Bowl zum Sonderbeauftragten der österreichischen Bundesregierung für die EU-Erweiterung ernannt.

Diese Funktion hatte er bis Ende Dezember 2001 inne. In dieser Funktion war Busek von Januar 2002 bis Juni 2008 von Brüssel aus als Sonderkoordinator des Stabilitätspakts für Südosteuropa tätig und folgte Bodo Hombach nach, der diese Funktion innehatte vorher.

Vor dem EU-Beitritt der Türkei hat er während seiner gesamten Amtszeit als Präsident des Landes hart daran gearbeitet, die EU-Mitgliedschaft der Westbalkanländer zu sichern.

Erhard Busek Todesursache
Erhard Busek Todesursache

Reply

You cannot copy content of this page
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.