Franz Schuh Krankheit 2020

Franz Schuh Krankheit 2020
Franz Schuh Krankheit 2020

Franz Schuh Lrankheit 2020 | Karl Kraus und Alfred Polgar gehörten zu den Autoren, die den österreichischen Romancier, Literaturkritiker und Essayisten Franz Schuh in der Tradition dieser beiden Autoren beeinflussten.

Schuh ist in Wien geboren und aufgewachsen, wo er, wie seine Vorfahren und Vorgänger vor ihm, am liebsten in einem der alten Kaffeehäuser der Stadt schreibt.


Das neue Buch von Franz Schuh trägt den Titel „Lachen und Sterben“. Es ist eine Sammlung humorvoller Essays. Der Titel habe, so der Autor, „absolut nichts mit dem Coronavirus zu tun“, und „es stimmt auch, dass das Virus überhaupt nicht zu meiner Vorstellung passt“.

Wahr ist auch, dass Schuh, der vor wenigen Tagen seinen 74. Geburtstag feierte, kurz vor dem Tod stand, bevor er es miterleben konnte. Der diensthabende Arzt zum Zeitpunkt seines Krankenhausaufenthalts im vergangenen Jahr habe ihm laut Schuh wenig Hoffnung gemacht, die Erfahrung zu überleben.

Franz Schuh, Philosoph und Schriftsteller, hat fast ein Jahrzehnt lang eine monatliche Kolumne für dieses Magazin geschrieben, bis sich sein Gesundheitszustand Mitte des Jahres 2020 dramatisch zu verschlechtern begann. In seinem neuen Buch Lachen und Sterben behandelt er das Thema Tod zum ersten Mal.

Allerdings hat der Titel dieses Buches, „Lachen und Sterben“, absolut nichts mit dem Corona-Virus zu tun, und es stimmt auch, dass das Virus überhaupt nicht in meinen Vorstellungsrahmen passt, aber das ist daneben Punkt.

Corona hat sich nicht nur zu einem Virus, sondern auch zu einer eigenen Textgattung entwickelt – ein komplettes Theaterstück über eine Pandemie konnte wegen des Ausbruchs des Virus nicht inszeniert werden. Wenn sich die Katze in den eigenen Schwanz beißt, nennen wir das „Kultur“.

Franz Schuh ist ein bekannter Autor. In seiner Geburtsstadt gilt er aufgrund der ausgefeilten Songs, die er für sich selbst geschrieben hat, als Inbegriff subtiler Intellektualität.

In „Lachen und Sterben“ verarbeitet der schwerkranke und im Sterben liegende Schriftsteller die letzten Momente seines Lebens.

Franz Schuhs messerscharfe Intelligenz und seine messerscharfe Klugheit sind unter den Gästen des „Café Central“ und des „Café Hegelhof“ in der Wiener Johannesgasse bekannt, wo der praktizierende Kaffeehausschreiber jahrzehntelang seinen Mokka trank.

Franz Schuh Krankheit 2020

Seitdem ist Schuh längere Zeit bettlägerig, aber seine schriftstellerischen Fähigkeiten werden durch die fehlende Möglichkeit, das Café zu besuchen, nicht geschmälert.

Die Lektüre seines Buches zeigt, dass er immer noch ein Stilist von atemberaubendem Erfindungsreichtum, ein Pointenvirtuose und ein wandelnder Zettel ist, der sich in den philosophischen Gebäuden von Luhmann und Hegel ebenso wohl fühlt wie in den fiktiven Welten von Musil und Co Abgründe deutscher Fernsehunterhaltung.

Franz Schuh studierte Philosophie, Geschichte und Germanistik an der Universität Wien, wo er auch promovierte. Zu seinen früheren Stationen zählen unter anderem Generalsekretär der Grazer Autorenversammlung , Herausgeber von „Wespennest“ (1980) und Leiter des Essayisten- und Literaturprogramms beim Verlag Deuticke .

Neben seiner Tätigkeit als freier Mitarbeiter für verschiedene überregionale Sender und Zeitungen ist er auch als Lehrbeauftragter an der Universität für angewandte Kunst in Wien tätig. Außerdem war er Gast im „Literaturhaus Wien“.

Seit Juni 2009 schreibt er die Kolumne „Verbrechen & Strafe“ im Magazin „Datum“ und war häufig im öffentlich-rechtlichen Radio 1 zu Gast, wo er unter anderem über sein „Magazin des Glücks“ sprach.

Franz Schuh diskutiert in seinen zum Teil bereits anderweitig veröffentlichten Texten unter anderem Heinz Conrads und Harald Schmidt, Helmut Qualtinger und Georg Kreisler, Karl Kraus und Elias Canetti, Georg Ringsgwandl und Lukas Resetarits.

Ich wollte einen eigenen Begriff des Lachens etablieren – das war ein nie endender Prozess“, so Schuh. Auf der anderen Seite jedoch: “Es wurde als” Hommage an das Jahr 2020 “beschrieben. Im Jahr 2020 werde ich dort anhalten, wo ich angefangen habe.”

Das Buch endet mit einem dramatischen Schnörkel. „Der Racheengel des Todes. Er spielt in einem Krankenhaus und bringt Patienten, Ärzte und Pflegepersonal in einer Art klinischem Schwebezustand zusammen, dessen absurde Gestaltung unweigerlich an Wolfgang Bauers „Mini-Dramen“ erinnert.

wenn Figuren wie „der Sextett des Wiener Gesundheitsbundes“, „vier Darsteller des Burgtheaters“, zwei Judokas, „ein riesiges Huhn mit dunkelbraunem Gefieder“ und im Finale auch „der Leiter des Instituts für Lügenberatung“ erscheinen „Sie machen öffentliche Auftritte.

Franz Schuh Krankheit 2020
Franz Schuh Krankheit 2020

Reply

You cannot copy content of this page