Matti Nykänen Todesursache

Matti Nykänen Todesursache
Matti Nykänen Todesursache

Matti Nykänen Todesursache | Die Audiodatei von Matti Ensio Nykänen wird abgespielt. war ein finnischer Skispringer, der seinen Sport in den 1980er Jahren dominierte. er wurde in Helsinki, Finnland, geboren.

Neben seinen vier olympischen Goldmedaillen gewann er auch fünf Weltmeistertitel und vier Weltcupsiege, was ihn zu einem der erfolgreichsten Skispringer aller Zeiten macht.

„Matti Nykänen ist verstorben. Einer der größten Skispringer aller Zeiten, wenn nicht der größte, ist bei einem Unfall ums Leben gekommen.“

Als Clas Brede Brathen, Mitglied des finnischen Skisprungverbandes, diese Äußerungen machte, war die gesamte Sportwelt fassungslos. Nykänen, vierfacher Olympiasieger im Skispringen, starb in den frühen Morgenstunden des 3. Februar 2019 im Alter von 55 Jahren.

Wir waren dabei, als sich Matti Nykänen eines ihrer atemberaubenden Skisprungduelle lieferte. Ein wirklich einzigartiges Duell wurde vom Publikum beobachtet, das nicht außer Acht gelassen werden konnte.

Das ist eines dieser Duelle, von denen es in der Sportgeschichte nur eine Handvoll gegeben hat: Ali gegen Frazier, Federer gegen Nadal – das ist die Kragenweite.

Er war einer von fünf Athleten, die in den wichtigsten vier Wettkämpfen auf den Skisprungpisten siegreich waren. Er ist der einzige von ihnen, der neben seinen sonstigen Leistungen auch die Titel Skiflugweltmeister und Skiflugweltrekordhalter trägt.

1985 gewann er die Skiflug-Weltmeisterschaft im slowenischen Planica mit einem 191-Meter-Flug, der einen neuen Weltrekord aufstellte. In diesem Jahr, wie auch im Jahr darauf, konnte er sich den Gesamtweltcupsieg sichern.

Matti Nykänen Todesursache

1987 wurde ihm die Holmenkollen-Medaille verliehen, die höchste Auszeichnung, die ein Mensch erhalten kann.

Nykänen hingegen hatte seine beste Saison 1987/88. 1988 gewann er drei Goldmedaillen im Skispringen bei den Olympischen Winterspielen in Calgary, nachdem er zuvor alle drei Goldmedaillen bei der Vierschanzentournee gewonnen hatte. Zudem siegte er zum vierten Mal im Gesamtweltcup.

Er war nur 55 Jahre alt, als er starb, was ihn zu einem der größten Springer der Welt machte. Sein deutscher Kontrahent Weißflog bezeichnet ihn in seinem in der „Bild“-Zeitung veröffentlichten Nachruf als „Menschen mit Talenten und Fehlern, wie wir sie alle haben“, obwohl er in seiner Karriere „düstere Stunden“ hatte.

Angesichts von Nykänens ungezähmter Natur ist das vielleicht etwas untertrieben.Die sportliche Karriere des finnischen Skispringers war von außergewöhnlichen Erfolgen geprägt:

Mit vier olympischen Goldmedaillen, fünf Weltmeistertiteln und vier Gesamtweltcupsiegen ist er einer der erfolgreichsten Athleten der Geschichte, und er ist nur einer von fünf Athleten haben alle vier wichtigsten Wettkämpfe – Olympiade, Weltmeisterschaft, Gesamtweltcup und Vierschanzentournee – in derselben Saison gewonnen.

Matti Nykänen, ein viermaliger Olympiasieger im Skispringen, starb im Februar und wurde einen Monat nach seinem Tod beerdigt. Die Trauerfeier für den am 3. Februar im Alter von 55 Jahren verstorbenen Finnen fand am Samstag in seinem Geburtsort Jyväskylä statt.

Unter den Teilnehmern waren Verwandte und enge Freunde. Unter den Anwesenden waren Jens Weißflog, ein früherer Teilnehmer von Nykänen, und sein finnischer Landsmann Janne Ahonen, ein fünfmaliger Sieger der Vierschanzentournee. Laut Quellen in den lokalen Medien.

Nykänens Bemühungen nach der Pensionierung, die unter anderem als Popsängerin und Stripperin auftraten, waren alle ein Misserfolg. In den 1980er und 1990er Jahren war er dreimal verheiratet. 2001 hat er sich zum vierten Mal das Ja-Wort gegeben.

Jeder Auftritt des inzwischen als ADHS erkrankten Skispringers wurde von den finnischen Medien heftig begleitet. 2003 schrieb Nykänen eine Autobiografie mit dem Titel „Grüße aus der Hölle“, die auf seinen eigenen Erfahrungen beruhte.

Als Matti Nykänen und seine Frau im August 2004 festgenommen wurden, wurden sie wegen des Verdachts des versuchten Totschlags festgehalten.

Im Zusammenhang mit einem Fingerwrestling-Streit in einer Kabine von Nokia wurden sie beschuldigt, einen 59-jährigen Kumpel betrunken gefahren zu haben, den sie des Messerstichs verdächtigen. Insgesamt erhielt er eine Haftstrafe von 26 Monaten.

Im selben Jahr erlitt er einen Herzinfarkt, von dem er sich vollständig und erfolgreich erholte. Nach 13 Monaten Haft wurde er im September 2005 auf Bewährung entlassen, aber 103 Stunden später wegen des Verdachts, seiner Frau Mervi unter Alkoholeinfluss mit einem schweren Gegenstand eine Kopfwunde zugefügt zu haben, festgenommen und wieder in Gewahrsam genommen.

Nykänen wurde jedoch freigelassen, weil Mervi es versäumt hatte, Anklage gegen ihn zu erheben. Matti Nykänen wurde im März 2006 zum zweiten Mal wegen häuslicher Gewalt zu vier Monaten Gefängnis verurteilt.

Matti Nykänen Todesursache
Matti Nykänen Todesursache

Reply

You cannot copy content of this page
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.