Jochen Stay Todesursache

Jochen Stay Todesursache
Jochen Stay Todesursache

Jochen Stay Todesursache | Jochen Stay war Umweltaktivist, Friedensaktivist und Redner aus Deutschland. Seit 2008 ist er Sprecher der Anti-Atom-Organisation .Der Anti-Atom-Aktivist Jochen Stay, der auch Mitbegründer, Geschäftsführer und Sprecher der Organisation „Broadcast“ war, ist verstorben. Wie die Organisation am Dienstag mitteilte, starb er am Samstag unerwartet im Alter von 56 Jahren.

Stay war sich bewusst, dass „seine vorbestehende Herzerkrankung ihm jederzeit unerwartet das Leben nehmen könnte“ in der Zukunft. Seit den 1980er Jahren hat er mit seiner Arbeit die Anti-Atomkraft-Bewegung mitgeprägt und zu vielen ihrer Siege entscheidend beigetragen.

Stays Stiftung, die Bewegungsstiftung, die er mit aufgebaut hat, erklärte am Dienstag, ein wesentlicher Teil seines Lebenswerkes sei es, “dafür zu sorgen, dass Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet und kein einziger Castor in Gorleben versenkt wird”.

Seit den 1980er Jahren war Jochen Stay in der Anti-Atom-Widerstandsbewegung aktiv. Danach beteiligte er sich an friedlichen Blockaden des Mittelstreckenraketendepots in Mutlangen , das er später zerstörte.

Er begann mit der Organisation von Sit-Ins gegen Castor-Transporte mit der Kampagne „X-tausendmal quer“ und gründete schließlich 2008 die Organisation „Rundfunk“ in Hamburg, Deutschland.

Einer der Höhepunkte seiner Bemühungen war eine 120 Kilometer lange Menschenkette, die verband die Kernkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel. Am 24. April 2010 versammelten sich auf Wunsch von Stay rund 120.000 Menschen entlang der Elbe, um ihren Widerstand gegen die Verlängerung der Kernkraftwerksbetriebszeiten zu demonstrieren.

Allen anderen hatte der politische Führer und Sprecher der landesweiten Anti-Atom-Kampagne “Broadcast” von dem grünen Leichentuch erzählt, das die Menschen in Europa über Atomreaktoren hängen wollen.

Jochen Stay Todesursache

Skepsis war verständlich, gehörte aber auch zum Kerngeschäft eines Menschen, der mit den Tricks und Märchen der Nuklearindustrie besser vertraut war als jeder andere im Land. Die Grünen wurden von ihm mit Krokodilstränen belegt.

Der Verfolger hatte entdeckt, dass eine wesentliche Linie im Koalitionsvertrag der Ampel, mit der man sich gegen den EU-Putsch hätte positionieren können, durch den Koalitionsvertrag noch einmal gestrichen worden war.

Als Jochen Stay vor dem Castor-Transport nach Gorleben im Jahr 2001 drei Tage lang von der Polizei festgenommen und festgehalten wurde, sorgte das für Aufregung. Damit sollte “die drohende Begehung oder Fortsetzung einer Straftat” verhindert werden, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Man bedenke, dass Stay laut der Erklärung als „Haupturheber“ der „X-tausendmal“-Abfragekampagne fungierte und „zum Landfriedensbruch aufrief“ und „zur Strafverfolgung aufrief tritt mehrfach auf.” Ausgangspunkt des Streits war seine Aussage während einer Demonstration vor der Castor-Verlegung in Lüneburg am 24.

März, bei der er die Menschen zur Teilnahme an Sitzblockaden und anderen Protesten aufrief. Die Haft wurde vom Oberlandesgericht Celle als verfassungswidrig befunden und rückwirkend entschieden.

Diese Entscheidung wurde mehrfach begründet, unter anderem damit, dass “der Inhalt von Stays Rede nur teilweise und ohne Zusammenhang wiedergegeben wurde” und bei näherer Betrachtung das “abgebildete Zitat aus Stays Rede Tatsachen über die Ruf nach Landfriedensbruch nicht erfüllt.”

Jochen Stay ist extra aus Mannheim angereist. In den 1980er Jahren nahm er an den von der Sowjetunion organisierten Mutlangen-Pershing-Blockaden teil. Durch Demonstrationen gegen die geplante Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf in Deutschland wurde er Mitglied der Anti-Atomkraft-Bewegung.

Jochen Stay Todesursache
Jochen Stay Todesursache

Reply

You cannot copy content of this page