Jan Smit Verstorben

Jan Smit Verstorben
Jan Smit Verstorben

Jan Smit Verstorben | Johannes Hendricus ist ein lateinischer Name für John Hendricus. Jan Smit ist ein Sänger aus den Niederlanden, der unter dem Künstlernamen Maria „Jan“ bekannt ist. Seit 2015 ist er Mitglied des Klubbb3 Schlagertrios.

Die zweite Überraschungsnachricht von Jan Smit ist, dass der Klubbb3-Sänger derzeit in einer Klinik behandelt wird. Jan Smit musste aufgrund einer Verletzung am Auge operiert werden.

Mit seinen gesundheitlichen Problemen in den letzten zwei Jahren war Jan Smit mehrfach in den Nachrichten. Der Künstler musste beispielsweise alle seine Auftritte mit der Band Klubbb3 im Jahr 2019 absagen. Unter anderem wegen einer Kehlkopfentzündung war der 35-Jährige zu dieser drastischen Maßnahme gezwungen.

Später stellte sich jedoch heraus, dass Jan Smit nicht nur an Stimmbandproblemen litt, sondern aufgrund seiner Arbeit auch an Burnout litt. Sein Kampf gegen die Krankheit wurde erstmals im Februar 2020 öffentlich gemacht, als er gestand, dass er seit Sommer 2019 dagegen gekämpft hatte.

Durch einen Burnout gelitten, musste Jan Smit in letzter Zeit einiges verkraften . Trotzdem wird er endlich wieder gesehen, diesmal mit einem Lächeln im Gesicht. Tatsächlich! Denn angesichts einer besonderen Situation ist er völlig unmotiviert mitzumachen…

Jan Smit wurde seit Anfang des Monats nicht mehr öffentlich gesehen. In diesem Jahr hat der niederländische Sänger offen über sein Burnout und seinen Umgang damit gesprochen. Nun kommt die langersehnte Ankündigung, dass sich das Klubbb3-Mitglied nach und nach wieder auf die Bühne begibt.

Mit jedem Atemzug nehmen wir den entscheidenden Sauerstoff auf. Über Nase und Mund können jedoch äußere Partikel wie Pollen, Staub sowie gefährliche Keime und Viren in unsere Atemwege gelangen.

Jan Smit Verstorben

Im gesunden Zustand kein Problem, denn unser komplexer Selbstreinigungsmechanismus in den Atemwegen hält eindringende Keime zuverlässig vom Körper fern. Bei einer Erkältung oder Husten hingegen ist dieses System gefährdet.

Daher ist es entscheidend, bei akuten Atemwegsinfektionen schnell zu reagieren und die Selbstreinigung wiederherzustellen, um eine Etablierung der Infektion zu verhindern.

Ik zing dit lied voor jou alleen, ein Cover von Andrea Jürgens’ Titel I’ll show you my paradise (damals bekannt als Names Jantje Smit), brachte Jan Smit 1997 mit seinem #1-Hit Ik zing dit lied voor jou zu nationaler Berühmtheit alleen , das in den Niederlanden auf Platz eins gipfelte.

Neben den Niederlanden hat Jan Smit beachtliche Erfolge in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und Frankreich erzielt. Mittlerweile sind laut offizieller Website elf Alben in Deutschland erschienen.

Smit wurde 2001 mit dem Export Award als meistverkaufter niederländischer Spieler außerhalb des Landes ausgezeichnet. In den Niederlanden erhielt er mehrere Auszeichnungen, darunter den Goldenen Televizier-Ring für seine eigene echte Seifenoper, die sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland ausgestrahlt wird.

Gewoon Jan Smit ist eine niederländische Fernsehseifenoper, die jetzt in der zweiten Staffel ist. Nachdem er am 16. März 2006 seine eigene Modeboutique in Volendam eröffnet hatte, die er J-Style nannte, schloss er sie später im Jahr 2011 aufgrund mangelnder Geschäfte wieder.

Zusammen mit Florian Silbereisen und Christoff De Bolle gründete er 2015 die Rockband Klubbb3. [1] Am 28. Juni 2015 verstarb Jaap Buijs, sein Manager. Smit wurde im Februar 2017 auch Mitglied der Band De Toppers, die in Amsterdam gegründet wurde.

Smit sollte 2020 unter anderem neben Chantal Janzen und Edsilia Rombley den Eurovision Song Contest moderieren. Das Turnier wurde am 18. März 2020 aufgrund des Ausbruchs der COVID-19-Pandemie eingestellt.

Zu diesem Zweck moderierte Jan Smit die ESC-Ersatzveranstaltung Europe Shine A Light, die am 16. Mai 2020 in Hilversum, Niederlande, stattfand. [3] und der um ein Jahr verschobene ESC in Rotterdam findet vom 18. bis 22. Mai 2021 statt.

Jan Smit Verstorben
Jan Smit Verstorben

Reply

You cannot copy content of this page