Harald Serafin Krank

Harald Serafin Krank | Harald Serafin ist ein österreichischer Sänger, der eine Reihe von Hitsingles auf dem Buckel hat. Von 1992 bis 2012 war er Intendant und künstlerischer Leiter der Mörbischer Seefestspiele.

Harald Serafin Krank
Harald Serafin Krank

Wie er im STERREICH-Interview erklärt, markiert es den Abschluss eines langen und anstrengenden Arbeitsweges, den er zurücklegen musste: „Ich bin dankbar, dass ich dieses Buch realisieren durfte.

In Zusammenarbeit mit der Autorin Susanne Wolf, die mir sehr gefällt , ich bin froh, dass wir mehr als ein Jahr lang phasenweise daran gearbeitet haben!”

Die Polizei musste betonen, dass der Einsatz eines Polizeihubschraubers bei den Ermittlungen zum Einbruch in die Wohnung von Harald Serafin in der Nacht zum Sonntag in keiner Weise mit Serafins Berühmtheit zu tun hatte, wie zuvor ausgeführt.

Der Hubschrauber wurde abgesetzt, “da es Nacht war und Zeugen beobachtet hatten, dass der Täter auf das Dach gegangen war”. Dem Bericht zufolge ist die beste Möglichkeit, die Einbrecher festzunehmen, der Einsatz eines Hubschraubers. Trotz umfangreicher Suche wurde trotz der Bemühungen vieler Menschen kein Hinweis auf die Verbrecher gefunden.

Harald Serafin, langjähriger Intendant der Mörbischer Seefestspiele und ehemaliger Operettenstar, sieht das Leben als Theater, in dem jeder Augenblick eine Möglichkeit zur Aufführung ist.

Ingeborg, seine Frau und ihr Sohn Daniel sind alle sehr versiert in der Kunst, das öffentliche Image und die Erwartungen zu manipulieren. In Bezug auf die mediale Aufmerksamkeit ist Martina eher eine Hintergrundfigur, aber als international gefeierte Opernsängerin ist die Bühne auch ein wichtiger Aspekt ihres Lebens.

Margit Atzler blickte hinter den Vorhang von 1 und schuf anlässlich des 90. Geburtstages von Harald Serafin ein akustisches Porträt der Familie Serafin, die im Einklang miteinander agiert und reagiert, als wären sie Mitglieder eines Orchesters.

Der Ausruf „erstaunlich“, der Harald Serafin den Spitznamen „Mister Wonderful“ einbrachte, durchdringt jeden Aspekt des Daseins seiner Familie. Trotzdem gibt es unter den Serafins Platz für die weniger Großartigen, für Desillusionierung und für Konflikte jeglicher Art. Wie die Oper Zampano ausruft:

Harald Serafin Krank

Es ist eine emotionale und fast psychohygienische Reise“ und „es ist fast ein psychohygienischer Weg“. „Man muss über seine Erfahrungen sprechen können, besonders wenn man Ähnliches durchgemacht hat wie ich.

Im Zweiten Weltkrieg bin ich mit meinen Eltern geflohen – immer von vorne, von hinten … Ich habe mich befreit gefühlt nachdem ich das Buch gelesen habe. Ich fühle mich gerade fantastisch, weil das Schreiben zu Depressionen und Tränen sowie zu einer Form der Psychotherapie geführt hat.

Große Bekanntheit erlangte Serafin in Österreich durch seine Auftritte als Juror in der zweiten Staffel der Fernsehsendung „Dancing Stars“, die im Frühjahr 2006 im ORF 1-Programm ausgestrahlt wurde unnützen Kommentaren – meist auf das jeweilige Tanzduo gerichtete Schmeicheleien – spielte er gekonnt die Rolle der “freundlichen” Jury, die auch minderwertige Tanzdarbietungen lobte.

Als die Show mehrere Monate lief, war sein ständig wiederkehrender Ausruf “It was amazing!” wurde im Publikum zum Running Gag. Der zuvor verehrte Satz wurde nicht nur zu seinem Spitznamen „Mister Beautiful“, sondern auch zum Titel seines 2009 erschienenen Buches „Es war nicht immer wunderbar“.

Wonderful wurde mit Serafin im Kontext der Populärkultur für einen Moment so identifiziert, dass er in den Medien als „Kultfigur“ bezeichnet und in dieser Zeit für die Vermarktung einer Möbelhauskette eingesetzt wurde.

Im Rahmen einer zweiten ORF-Aufzeichnung, in der Serafin in Mörbisch eine kurze Ansprache hielt, machte Serafin gegenüber dem anwesenden Staatssekretär für Kunst, Franz Morak, die verwirrende Aussage:

„Sie wissen, was ich von Ihnen halte.“ Morak versuchte dann, das Publikum zu beruhigen, indem er sagte: „Er meint es nicht so“, was implizierte, dass die unangenehme Lesart von Serafins Aussage die richtige war. „Ja, das meine ich ernst“, antwortete Harald Serafin, unbeeindruckt von der Situation.

Harald Serafin Krank
Harald Serafin Krank

Reply

You cannot copy content of this page