Antje Lewald Krank

Antje Lewald Krank
Antje Lewald Krank

Antje Lewald Krank | Antje Lewald ist eine deutsche Schauspielerin, die in mehreren Filmen mitgewirkt hat. Antje Lewald studierte von 1981 bis 1983 an der Schauspielschule Else Bongers in Berlin, die sie mit Auszeichnung abschloss.

Nach mehreren Bühnenauftritten, unter anderem am Stadttheater Heilbronn und den Städtischen Bühnen Nürnberg, erlangte sie Bekanntheit durch ihre Darstellung der Uschi Ewermann in der Fernsehserie „Der Camper“, die sie ab der zweiten Staffel 1997 bis zum Ende der Serie verkörperte im Jahr 2001. Darüber hinaus spielte sie eine Rolle in einer Reihe von Tatort-bezogenen Szenen.

Antje Lewald arbeitet seit langem an Theatern in ganz Deutschland, unter anderem in Berlin, Heilbronn, Nürnberg und Innsbruck. Nach der Geburt ihres Sohnes kehrte sie in ihre Heimatstadt Köln zurück, wo sie aufgewachsen war.

Sie hatte das große Glück, mit Willy Millowitsch auf der Bühne zu stehen, der sie mit Handschlag begrüßte, weil sie fließend Rheinisch spricht, und der sie ins Gespräch verwickelte. Zu ihren Fernsehauftritten zählen unter anderem „Lindenstraße“, „Tatort“ und „Der Lehrer“.

Sie trat deutschlandweit an Theatern auf, darunter in Köln, Bonn, Düsseldorf und Neuss. Ihre bekannteste Rolle ist die der Uschi Ewermann im Film Die Camper. In Los Angeles entschied sie sich, sich mit jungen Menschen zu beschäftigen und nach einem längeren Aufenthalt dort Kameraschauspiel an verschiedenen Schauspielschulen zu unterrichten.

Ihren letzten Filmauftritt hatte sie als Gretchens Mutter in Alexander Sokurovs „Faust“-Verfilmung, die 2011 bei den Filmfestspielen von Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde. Außerdem trat sie in mehreren Fernsehshows auf.

Wann immer sie in großen Fernsehserienrollen auftritt, scheint sie ein Abonnement auf den Namen “Uschi” zu haben. Nachdem sie in der Kultserie „Die Camper“ die schillernde Uschi Ewermann spielte, ist sie nun die faszinierende Uschi Mertens in der immer noch aktuellen Feierabendkomödie „Freundinnen – Jetzt noch mehr“.

Außerdem ist sie eine große, wenn auch kritische Liebhaberin des Kölner Modehauses. Antje Lewalds Gespräch mit EXPRESS Köln wurde durch verschiedene Faktoren ausgelöst.

Die RTL-Fernsehserie „Die Camper“ begeisterte von 1997 bis 2006 die Zuschauer. Die Comic-Sitcom zeigte den Alltag einer Gruppe von Camper-Familien, die sich durch die Schwierigkeiten des Alltags navigierten. Die Frage ist, was sind das für Schauspieler.

Antje Lewald Krank

Willi Thomczyk spielte die Rolle des „Benno Ewermann“, eines prototypischen Familienmenschen, der am Set von „Der Familienvater“ gerne grillte und Bier trank. Er gilt als einer der bekanntesten Sitcom-Väter der 1990er Jahre.

Thomczyk ist in den letzten Jahren immer mehr als Musiker tätig und hat bisher drei Alben veröffentlicht. Zuletzt war er in dem Film „Rhein-Lahn-Krimi: Jammertal“ zu sehen, in dem er einen Verbrecher spielte.

Antje Lewald spielte die Rolle der „Uschi Ewermann“, der Mutter der Hauptfigur. Antje Lewald ist nach wie vor eine erfolgreiche Schauspielerin, die im Laufe der Jahre in zahlreichen Produktionen wie „Tatort“ und „SOKO Köln“ zu sehen war. Seit 2013 ist sie in dem Film „Der Lehrer“ in der Rolle der „Frau Cornelius“ zu sehen.

Faust (2011), eine klassische Adaption unter der Regie von Alexander Sokurov, die 2009 veröffentlicht wurde, zeigte sie als Gretchens Mutter; ihre Rolle, die in Goethes Faust I nicht vorkommt, wurde in Sokurows Film durch eine Umarbeitung der Figur der Nachbarin Marthe Schwerdtlein konstruiert.

In der Folge 1269 der Fernsehserie Lindenstraße verkörperte sie die Rolle der Angelika Löhmer, der Mutter der Hauptfigur der Serie, Sandra Löhmer. Sie wurde 1970 geboren und starb 2010. Von 2013 bis 2021 trat sie regelmäßig in der deutschen Fernsehserie Der Lehrer in der Rolle der Lehrersekretärin Frau Cornelius auf.

Zusätzlich zu ihren Fernsehauftritten tritt Lewald weiterhin im Theater auf, hauptsächlich in Boulevardshows. Antje Lewald lebt in der Stadt Köln.

Antje Lewald Krank
Antje Lewald Krank

Reply

You cannot copy content of this page