Jan Hecker Todesanzeige

Jan Hecker Todesanzeige
Jan Hecker Todesanzeige

Jan Hecker Todesanzeige | Jan Hecker, der erst wenige Tage vor seinem Tod in Peking zu arbeiten begonnen hatte, war gerade erst eingetroffen. Der Grund des Vorfalls soll laut Außenminister Maas vertraulich bleiben, ein Zusammenhang mit seinem neuen Job sei allerdings unwahrscheinlich.

Jan Hecker, Deutschlands Botschafter in China, ist nach nur wenigen Tagen im Amt im Alter von 54 Jahren überraschend gestorben. Er war 54 Jahre alt.

Der Tod des Diplomaten stehe “in keinem Zusammenhang” mit seinen politischen Pflichten, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Montag, der zu den konkreten Umständen seines Todes keine weiteren Angaben machte.

Hecker war zuvor längere Zeit als außenpolitischer Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel tätig und damit ein enger Vertrauter der CDU-Chefin. Bundeskanzlerin Angela Merkel drückte ihre Trauer über den Verlust von Jan Hecker ungewöhnlich persönlich aus.

Hecker, geboren in Kiel, hat seine neue Position in Peking erst Ende August dieses Jahres angetreten. Nach Angaben eines AFP-Korrespondenten in Peking wurden am Montagmorgen aus Solidarität die Flaggen vor der deutschen Botschaft in China auf Halbmast gehisst.

Jan Hecker, ein brillanter und liebevoller Mensch, ist verstorben.Der abrupte Tod des 54-Jährigen hat in der gesamten Bundesverwaltung für Bestürzung gesorgt.Er war erst seit etwas mehr als zwei Wochen in Peking, als er zum Botschafter ernannt wurde.

Jan Hecker Todesanzeige

Der vertraute Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel war wegen seines Wissens und seiner Menschlichkeit beliebt und geschätzt.Jan Hecker war ein freundlicher und großzügiger Mann mit einem guten Humor.

Ein persönliches Wort oder ein humorvoller Kommentar, egal wie knapp die Fristen oder wie anspruchsvoll seine Aufgaben als Leiter der Abteilung Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik im Bundeskanzleramt waren, sowie seine Qualifikationen als Jurist, Experte für Flüchtlingspolitik , und Diplomat, hebt ihn von der Masse ab.

Wohl niemand verkörperte Merkels Vorstellung vom perfekten Mitarbeiter mehr als ihr Berater Jan Hecker, der seit 2017 im Kanzleramt für Außen- und Sicherheitspolitik zuständig war.

Hecker leitete seit 2017 die Außen- und Sicherheitspolitik der promovierte Jurist war intellektuell ebenso brillant wie zurückhaltend, sein Blick auf die Weltpolitik und ihre Protagonisten war nüchtern, sein Politikverständnis pragmatisch; er glaubte nicht an große Konzepte oder weitreichende Ambitionen.

Heckers herausragende Karriere in Forschung, Verwaltung und Politik ist seit jeher von hohem Leistungsanspruch geprägt. Merkel berief ihn 2015, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, ins Kanzleramt, um ihr bei der Organisation ihrer flüchtlingspolitischen Bemühungen zu helfen.

Zuletzt war er Deutschlands Botschafter in China, den er im August antrat. Hecker war wie sein Arbeitgeber immer neugierig, obwohl er viel zu tun hatte. In den seltenen Fällen, in denen Sie ihn trafen, stellte er die Fragen gerne selbst.

Auch nach Wochen, die seit einem Treffen vergangen waren, konnte er sich an konkrete Punkte erinnern, die besprochen worden waren – auch wenn sie nichts mit seiner damaligen Funktion als Ministerialdirektor zu tun hatten.

Der deutsche Botschafter in China, verheiratet und Vater von drei Kindern, hat sein neues Amt nach der Umsetzung der drakonischen Quarantänemaßnahmen in Peking erst am 24. August offiziell angetreten. In den Augen von Beobachtern wurde seine Nähe zu Bundeskanzlerin Angela Merkel von Funktionären der chinesischen Regierung positiv bewertet.

Denn anders als die USA bezeichnete Merkel China zuletzt nicht nur als Gegner, sondern auch als Partner unter den G-7-Staaten, im Gegensatz zu den USA. Merkel hatte sich vorgenommen, mit Hecker weiterzuarbeiten.

Jan Hecker Todesanzeige
Jan Hecker Todesanzeige

Reply

You cannot copy content of this page