Sepp Forcher Todesursache

Sepp Forcher Todesursache
Sepp Forcher Todesursache

Sepp Forcher Todesursache | Josef “Sepp” Forcher war ein österreichischer Rundfunk- und Fernsehmoderator, der in den 1970er und 1980er Jahren arbeitete. Mit der Volksmusik- und Volksmusikshow Klingendes sterreich, die er zwischen 1986 und 2020 200-mal moderierte, erlangte Forcher in der österreichischen Kultur Berühmtheit.

Giuseppe Forcher hieß Sepp Forcher, als er am 17. Dezember 1930 in Rom als Sohn Südtiroler Eltern geboren wurde. Er wuchs in Sexten, Italien, in bescheidenen Verhältnissen auf. Der Vater arbeitete als Hüttenwirt im Dorf.

Seine Eltern entschieden sich, Sexten zu verlassen, nachdem das Südtiroler Abkommen zwischen Hitler und Mussolini ihnen die Wahl, d. h. Italien, gegeben hatte, ihm den Rücken zu kehren und in ihre Heimat zurückzukehren.

Seine spätere Kindheit und Jugend verbrachte Forcher in Werfenweng im Pongau, wo seine Eltern ab 1940 wieder eine Almhütte bewirtschafteten. In der Stadt Salzburg ging er für kurze Zeit zur Schule.

Er arbeitete bis 1955 als Barbier im Kraftwerksbau Kaprun, als Träger des Heinrich-Schwaiger-Hauses in Kaprun und als Träger der Oberwalderhütte am Großglockner bis zu seinem Tod 1955. Seine bergsteigerischen Leistungen dabei Zeitraum umfasste die Besteigung des Matterhorns, des Mont Blanc und einer Reihe von Gipfeln in den Pyrenäen.

Forcher starb nach Angaben seiner Familie im Alter von 91 Jahren. Von 1986 bis 2020 war er Moderator der Radiosendung “Klingendes sterreich”.

Sepp Forcher Todesursache

“Unprätentiös die zahlreichen Besonderheiten Österreichs und Südtirols den Fernsehzuschauern näher bringen”, sagte Bundespräsident Alexander Van der Bellen in einer Hommage an den Verstorbenen.

Die Menschen wurden besprochen, die Landschaften dargestellt, kulturelle Feinheiten offenbart – und natürlich war die Volksmusik der Höhepunkt des Abends.” Seine Sorge teilte Steiermark-Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer , der sagte, Forcher hatte mit „Klingendes sterreich“ .

„wie kein anderer jahrzehntelang authentische österreichische Volkskultur in die Wohnzimmer und damit in die Herzen der Menschen gebracht“. Authentizität und Leidenschaft zeigten sich in seiner Berichterstattung über Tradition, Rituale und Kultur schätzte ihn sehr und hatte das Vergnügen, ihn und seine Frau Helli bei zahlreichen Gelegenheiten zu treffen.

Ab 1955 arbeiteten Forcher und seine Frau Helene, genannt „Helli“, als Hüttenwirte im Berglandhaus in Großarl und anschließend im Zeppezauerhaus am Untersberg in Salzburg, wo sie von 1959 bis 1970 tätig waren.

Forcher und seine Frau Helli waren Eltern von zwei Söhnen. Peter Forcher, der älteste Bruder, starb im April 1976 im Alter von 19 Jahren bei einem Autounfall.

Seit 1966 ist er als Berghausleiter in Krippenbrunn am Dachstein tätig. Bei der Stadt Salzburg war Forcher von 1971 bis 1976 als Stadtwirt tätig. 1976 begann er seine Tätigkeit beim Österreichischen Rundfunk, wo er bis zu seiner Pensionierung 2001 blieb.

Seitdem moderierte er über 1000 Mal die Radiosendung Mit Musik in den Wochenenden und seine Volkskultur-, Museums- und Country-Radiosendungen haben ihn zu einem Liebling der Fans gemacht. Seit 1986 hat Sepp Forcher auch eine wöchentliche Kolumne in der Salzburger Krone, die er 1986 ins Leben gerufen hat.

Forcher war auch Moderator der Fernsehsendung Klingendes Österreich, die von 1986 bis 1992 im österreichischen Fernsehen ausgestrahlt wurde und authentische Volksmusik aus der Grenzregionen des Landes sowie die musikalischen Traditionen und die landschaftliche Schönheit des Landesinneren und des Ostens.

Forcher hat über 200 Folgen der Show präsentiert.Im „Klingendes sterreich“ waren insgesamt rund 2.000 Volkslieder und Volksmusikensembles zu hören, denen Forcher beim Wandern durch Österreich, Bayern und Südtirol begegnete und mit denen er sich vor der passenden Kulisse musikalisch austauschte .

Im Laufe seiner langjährigen Moderation hat er auch eine Reihe von Ehrungen erhalten.1999 wurde ihm der Rene-Marcic-Preis verliehen, der vom Land Salzburg für journalistische Leistungen verliehen wird. 1993 wurde ihm die “Goldene Romy” verliehen.

Bei Forcher sind auch eine Reihe von Büchern erschienen, darunter vor allem “Das Salz in der Suppe – Vom großen Wert kleiner Dinge”, das 2012 veröffentlicht wurde. (2018).

Wenn er nicht als Bergsteiger oder Mineraliensucher tätig war, pflegte er eine starke Verbindung zu den Bergen. In die Fußstapfen seiner Familie tretend, erwarb Forcher mit Mitte zwanzig schließlich die Pacht einer Berghütte in Großarl.

Zu dieser Zeit heiratete er auch Helene, die ihn stets unterstützte und zu einer wichtigen Wegbegleiterin im späteren Berufsleben ihres Mannes wurde. Zuvor gab es jedoch noch andere Hütten am Untersberg und Dachstein, denen Forcher seine Zeit und Energie widmete, bevor er Anfang der 1970er Jahre den Platzlkeller in Salzburg übernahm.

Sepp Forcher Todesursache
Sepp Forcher Todesursache

Reply

You cannot copy content of this page