Toni Sailer Todesursache

Toni Sailer Todesursache
Toni Sailer Todesursache

Toni Sailer Todesursache | Anton Engelbert “Toni” Sailer war ein österreichischer Skirennläufer, Schauspieler und Sänger, der vor allem durch seine Rolle als Toni im Film Toni bekannt wurde.

Toni Sailer ist am Montag nach langer und schwerer Krankheit gestorben. Der dreimalige Olympiasieger und siebenmalige Weltmeister aus Kitzbühel, der zu den außergewöhnlichsten Sportlern Österreichs zählte, starb im Alter von 73 Jahren. Er war einer der herausragenden Sportler des Landes.

1999 wurde Sailer von den Sportmedien Österreichs zu Österreichs Sportler des Jahrhunderts gekürt. Anton Engelbert Sailer, besser bekannt als “Schwarzer Blitz aus Kitz”, wurde am 17. November 1935 in Kitz, Österreich, geboren und schrieb während seiner fünfjährigen Skikarriere Sportgeschichte, die unter anderem 1956 in Cortina dreimal olympisches Gold holte und insgesamt sieben Weltmeistertitel.

Bei den Olympischen Winterspielen 1956 in Cortina d’Ampezzo gewann er drei Goldmedaillen im Slalom, eine im Riesenslalom und eine in der Abfahrt, die alle als WM-Medaillen zählten, sowie eine Goldmedaille in einem Nicht- Olympische alpine Kombination.

Nach seiner aktiven Tätigkeit schlug der gelernte Glaser eine zweite Karriere in der Film- und Unterhaltungsbranche ein. Er zog nach München und begann eine Schauspielausbildung. Er stand auch in ernsten Produktionen wie “Death of a Salesman” und “The Crucible” auf der Bühne.

In der Öffentlichkeit wurde Sailer durch seine Auftritte in Heimatfilmen und als Popstar zum Star.Der Schauspieler trat zwischen 1957 und 2002 in verschiedenen Filmen auf, darunter Tausend Sterne leuchten (1959) mit Harald Juhnke und Verliebte Ferien in Tiro l (1971) mit Uschi Glas sowie mehreren Dokumentarfilmen.

Gemeinsam mit den Schauspielern Horst Buchholz, Luis Trenker und Gritt Boettcher kreierte er das Image des schneidigen Österreichers, der als charmanter Skilehrer schwächelnde Schülerinnen bei ihrem Streben nach Höchstleistungen unterstützt.

Toni Sailer Todesursache

In Japan wurde er durch Lieder wie Come close to me und Come close to me als Popsänger bekannt. Sailer gewann bei den Weltmeisterschaften 1958 in Bad Gastein Gold in der Abfahrt, im Riesenslalom und in der Kombination sowie Silber im Slalom. Mit drei olympischen Goldmedaillen und sieben Weltmeistertiteln ist er einer der am höchsten dekorierten Skirennläufer der Geschichte.

Toni Sailer, der legendäre österreichische Skifahrer, ist verstorben. Der Olympiasieger und Weltmeister aus Tirol ist am Montag im Alter von 73 Jahren nach längerer Krankheit gestorben. Laut dem Kitzbüheler Ski Club, der am Dienstag von der österreichischen Nachrichtenagentur APA zitiert wurde,

Der 20-jährige sorglose Naturbursche kam diesem Anspruch nahezu umfeldnah nach. 3,5 Sekunden in der Abfahrt, 4,0 im Slalom und 6,2 Sekunden im Riesenslalom, ein Vorsprung, der jetzt auf eine Zehntelsekunde reduziert wurde. Er gewann mit einer Sekunde, die heute auf eine Hundertstelsekunde gesunken ist.

Schon seit Sommer 1958 gab es Gerüchte über Sailers Rücktritt, doch er gab seine Entscheidung am 8. er würde sich ganz seiner neuen Verantwortung widmen, auf zwei Hochzeiten nicht tanzen können und eine Ausbildung für ihn unmöglich wäre; er würde sein Tanzen nur zu Erholungszwecken und zur Entspannung verwenden; er würde Fahren Sie auf Skis

Ein Läufer mag schon beim zweiten Läufer die Schuhe zugebunden haben, und ein Raucher – der unter Sportlern weit verbreitet war und ist – könnte sich beim dritten Läufer eine Zigarette angezündet haben.

Selbst Jean Claude Killy, der 1968 in Grenoble drei Goldmedaillen gewann und ihn in der Show dupliziert hatte, besaß nicht die gleiche Überlegenheit wie er. Im Gegenteil, Sailers Ruf wuchs durch seine Erfolge.

Killy konnte sein drittes Olympia-Gold erst gewinnen, nachdem eine umstrittene Disqualifikation seines härtesten österreichischen Widersachers, der Ski-Ikone Karl Schranz, gekippt wurde. Das hatte Vorlieben, vor allem in seiner Heimat.

Toni Sailer Todesursache
Toni Sailer Todesursache

Reply

You cannot copy content of this page