Otto Von Bismarck Todesursache

Otto Von Bismarck Todesursache
Otto Von Bismarck Todesursache

Otto Von Bismarck Todesursache | | Herzog von Lauenburg Otto, Fürst von Bismarck, wie er früher genannt wurde, war ein konservativer deutscher Staatsmann, Diplomat, Jurist und Schriftsteller, der 1872 als Otto Eduard Leopold von Bismarck geboren wurde. Von seinen Anfängen in der Oberschicht der Junkergrundbesitzer stieg Bismarck schnell durch die Reihen der preußischen Politik auf.

Die Vereinigung Deutschlands im Jahr 1871 wurde von ihm inszeniert, und er war von 1871 bis 1890 erster Kanzler des Landes und kontrollierte während dieser Zeit mehr als zwei Jahrzehnte lang die europäischen Angelegenheiten.

Die Todesursache des Ururenkels des Urenkels des deutschen Bundeskanzlers Otto von Bismarck ist geklärt. Der 44-jährige Sprössling einer deutschen Adelsfamilie starb nach Behördenangaben an den Folgen einer Überdosis Kokain. Außerdem litt die Person an zwei unheilbaren Krankheiten.

Gottfried Graf von Bismarck-Schönhausen, der Ururenkel des deutschen Bundeskanzlers Otto von Bismarck, starb an den Folgen einer Überdosis Kokain in seinem Haus. Nach Angaben des Londoner Untersuchungsrichters Paul Knapman injizierte sich der vor mehr als drei Monaten in London verstorbene Graf in den Stunden vor seinem Tod stündlich Kokain.

Otto von Bismarck war eine schillernde und sehr umstrittene Person in der deutschen Geschichte, die zu Lebzeiten als Gutsherr, Politiker und Reichskanzler gearbeitet hatte. 1898 verstarb er in Friedrichsruh bei Hamburg. In Deutschland stehen noch mehrere Bismarcktürme, an die durch die Benennung zahlreicher Straßen und Plätze erinnert wird.

In Schönhausen bekommen der Gutsbesitzer Ferdinand von Bismarck und seine Frau Wilhelmine Luise ihr viertes Kind, Otto Eduard Leopold von Bismarck, der das vierte von sechs Kindern wird. Nur der ältere Bruder Bernhard und die jüngere Schwester Malwine überlebten die ersten Lebensjahre, der Rest starb.

Am Dienstag gab der St.-Adolf-Stift in Reinbek/Hamburg den Tod des 88-Jährigen bekannt. Zur Todesursache liegen derzeit keine verlässlichen Angaben vor.

Otto Von Bismarck Todesursache

Ferdinand von Bismarck ist seit 1960 mit der in Deutschland geborenen Belgierin Elisabeth Gräfin Lippens verheiratet. Gregor und Vanessa sind die Kinder von Carl-Eduard und Gottfried. Carl-Eduard und Gottfried haben vier Kinder.

Laut “Hamburger Abendblatt” arbeitete er zuletzt für den “Familienverband von Bismarck”, der für den Zusammenhalt der weit verstreuten Familie zuständig ist. Er war Mitglied des Kuratoriums der Otto von Bismarck-Stiftung und Mitglied des Vorstandes.

Das “Abendblatt” sagte, er sei in den letzten Jahren weitgehend aus der Öffentlichkeit getreten, und das habe auch gestimmt. Auch seine Frau tauchte immer seltener auf. Zu Events wie der alljährlichen Eröffnung ihres weltberühmten Schmetterlingsgartens im Schlosspark ist sie schließlich nicht erschienen.

Der erste Wohlfahrtsstaat der heutigen Welt wurde von Bismarck, der zu Hause ein Meister der komplizierten Politik war, mit dem Ziel errichtet, die Unterstützung der Arbeiterklasse zu sichern, die sonst seinen sozialistischen Gegnern zugefallen wäre.

In den 1870er Jahren verbündete er sich mit den Billigtarif-Anti-Katholischen Liberalen und führte eine Kampagne gegen die katholische Kirche, den sogenannten Kulturkampf.

Er wurde in diesem Kampf besiegt, weil die Katholiken reagierten, indem sie die beeindruckende Deutsche Zentrumspartei gründeten und das allgemeine Wahlrecht für Männer nutzten, um sich die Mehrheit der Sitze im deutschen Parlament zu sichern.

Nach dem Tod seines Vaters, des Staatsmannes Otto von Bismarck, im Jahr 1976 wurde Ferdinand auf den Thron der alten deutschen Familiendynastie erhoben, die ihre Wurzeln über 750 Jahre zurückverfolgen kann.

Schloss Friedrichsruh, rund 20 Kilometer östlich von Hamburg gelegen, war die Heimat des bisherigen Rechtsanwalts. Er hinterlässt seine Frau Elisabeth und ihre vier Kinder.

Otto Von Bismarck Todesursache
Otto Von Bismarck Todesursache

Reply

You cannot copy content of this page