Josephine Baker Todesursache

Josephine Baker Todesursache
Josephine Baker Todesursache

Josephine Baker Todesursache | Baker und ihre Familie sind auf ein Anwesen in Monaco umgezogen, das ihnen von Prinzessin Grace von Monaco geschenkt wurde. Am 8. April 1975 kehrte Baker mit dem von der Kritik gelobten Debüt ihres autobiografischen Stücks „Josephine“ triumphierend auf die Bühne zurück. Im April 1975 erliegt sie beim Einschlafen in Paris einem Schlaganfall.

Josephine McDonald wurde am 3. Juni 1906 in St. Louis, Missouri, Vereinigte Staaten von Amerika (Bundesstaat Missouri), als uneheliches Kind der Wäscherin Carrie McDonald geboren. Sie muss ein paar Tage in der Schule fehlen, da sie ihrer Mutter bei der Betreuung ihrer drei jüngeren Geschwister zu Hause helfen muss.

Am 2. Juli 1917, als sie elf Jahre alt war, sah sie als Teil eines rassistischen Angriffs die Abschlachtung von rund 100 Schwarzen in East St. Louis, Missouri. Das Ereignis hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf sie.

Ihr einziges helles Merkmal ist ihre Fähigkeit zu tanzen. Im nächsten Jahr macht sie ihren Highschool-Abschluss und heiratet schnell Willie Baker, einen Zugschaffner, dessen Nachnamen sie ihr ganzes Leben lang behält.

Josephine Baker wurde in St. Louis, Missouri, als Tochter der Wäscherin Carrie McDonald und des jüdischen Musikers Eddie Carson geboren. Sie wurde als uneheliche Tochter von ihrer Mutter erzogen. Sie wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Tumpie war der Spitzname ihrer Mutter für sie, der eine Anspielung auf den Charakter Humpty Dumpty war.

Ihr Bruder Richard wurde 1907 geboren, kurz nachdem ihr Vater die Familie verlassen hatte. Josephines Mutter heiratete 1911 wieder, und sie hatte aus dieser zweiten Ehe mit einem anderen Mann zwei Halbgeschwister. Ihr Stiefvater Arthur Martin adoptierte sie und ihren Bruder Richard als seine eigenen Kinder.

Am 2. Juli 1917 kam es in East St. Louis zu einem Pogrom, das Baker beobachtete. Verschiedene Geschichten besagen, dass bis zu hundert Personen, überwiegend Afroamerikaner, abgeschlachtet wurden. Diese Begegnung hat sie so tief geprägt, dass sie zu einer engagierten Rassismus-Gegnerin wurde.

Josephine Baker Todesursache

Sie wurde von ihrer Mutter mit Willie Wells verheiratet, als sie dreizehn Jahre alt war, obwohl er mehrere Jahre älter war als sie. Im selben Jahr debütierte sie als Statistin am Booker Washington Theatre in St. Louis und markierte damit den Beginn ihrer professionellen Karriere.

Nach nur wenigen gemeinsamen Wochen beschloss sie, sich von Wells scheiden zu lassen. Der Bahnwärter Willie Baker, den sie 1921 heiratete und sich 1925 scheiden ließ, der ihr aber den Nachnamen Baker gab, war für den Rest ihres Lebens ihr Ehemann.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich Baker zu einem immer versierteren Chansonsänger, der nun wie eine Gazelle tanzen kann. 1936 kehrte sie nach New York zurück, um erneut aufzutreten. Als sie ungerecht behandelt wird, weil sie schwarz ist und bestimmte Restaurants nicht betreten darf, kehrt sie nach Paris zurück.

Ein Jahr später wurde sie französische Staatsbürgerin. “Ich glaube, Frankreich hat mich adoptiert und meine Entwicklung gefördert”, fügt sie hinterher hinzu. Ihr Sinn für Menschlichkeit wuchs als Ergebnis ihrer Zeit in der Nation. “Und es ist das Wichtigste in meinem Leben”, sagt die Autorin des Buches.

1956 erklärte sie ihren Rücktritt vom Theater, kehrte aber 1961 auf die Bühne zurück und trat 1973 in der Carnegie Hall auf, wo sie ein Riesenerfolg war.

Das Debüt ihrer Performance Joséphine fand am 8. April 1975 im Pariser „Bobino“-Theater statt, wo sie damals ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum feierte. Ein Audiomitschnitt dieser letzten Veranstaltung wurde auf einer Doppel-LP und anschließend auf CD sowie als Videomitschnitt veröffentlicht.

Josephine Baker Todesursache
Josephine Baker Todesursache

Reply

You cannot copy content of this page