Maurice Banach Todesursache

Maurice Banach Todesursache
Maurice Banach Todesursache

Maurice Banach Todesursache | Am frühen Morgen des 17. November 1991 ereignete sich auf der A1 bei Remscheid beim Autobahnkreuz Remscheid-Lüttringhausen ein tödlicher Unfall, bei dem Banach ums Leben kam. Als sein Auto von der asphaltierten Straße abkam, prallte es gegen einen Brückenpfeiler und ging in Flammen auf. Berichten zufolge starb Banach schnell, nachdem er in seinem Auto verbrannt worden war.

Banach begann seine Karriere bei Preußen Münster und stieg in die C-Jugend auf, bevor er in die B-Jugend von Borussia Dortmund wechselte. Mit siebzehn Jahren unterschrieb er seinen ersten Profivertrag bei Dortmund.

Bis 1988 bestritt er mit dem BVB 14 Bundesligaspiele und erzielte dabei zwei Tore. Nach dem erfolglosen BVB wechselte er im Sommer 1988 zur SG Wattenscheid 09, wo er 1989/1990 mit 21 Toren Torschützenkönig des Vereins war.

In der nächsten Saison wechselte Banach zum 1. FC Köln in die 1. Bundesliga. In 49 Einsätzen für Köln erzielte er 24 Tore. Am 9. November 1991 erzielte der Stürmer zu Hause im Müngersdorfer Stadion beim 4:1-Sieg über Fortuna Düsseldorf seine letzten beiden Tore in seiner Profikarriere. Eine Woche später bestritt er sein letztes Spiel für den FC Schalke 04 außerhalb des Vereins.

Nachdem Banach sich entschieden hatte, nach dem Spiel nicht mit dem Kader nach Köln zurückzukehren, sondern in seiner Geburtsstadt Münster zu bleiben, verließ er am nächsten Morgen Münster zum Training.

Maurice “Mucki” Banach galt als einer der vielversprechendsten Nachwuchsspieler Deutschlands und wollte für die Nationalmannschaft spielen. Es war ein Traum, der nie verwirklicht wurde. Vor 25 Jahren kam Banach bei einem Autounfall ums Leben.

Maurice Banach Todesursache

Die Bundesliga war durch den schrecklichen Unfalltod von S am Boden zerstört. Bei einem Unfall auf der A1 bei Remscheid am 17. November 1991 kam Maurice “Mucki” Banach bei einem Autounfall ums Leben. Am Donnerstag wird der 25. Jahrestag des tragischen Todes des jungen Stürmers begangen.

Sein ehemaliger Verein, der 1. FC Köln, beschrieb Banach in einem Nachruf, der nach seinem Tod veröffentlicht wurde, als “allgemeine Bewunderung für seine ruhige, besonnene, zurückhaltende und zugleich angenehme Art”. Er war erst 24 Jahre alt, als er starb und hinterließ seine Frau Claudia und zwei Jungen, die um seinen Verlust trauern.

Hans Löhr, Dieter Müller, Klaus Fischer und Klaus Allofs waren alle früheren Kölner Sturmer, die in die Fußstapfen des aktuellen Mittelstürmers treten sollten. Er wurde durch einen schrecklichen Autounfall aus seinem Leben gerissen.

Claudia Banach, 18 Jahre nach dem unbeabsichtigten Tod des Stürmers, machte beim FC-Stammtischgespräch von Ralf Friedrichs gegen den 1. FC Köln geltend, der Verein habe nach dem Tod von Maurice Banach nicht verantwortungsbewusst gehandelt.

Die Worte der Witwe nährten die bereits entstandene Geschichte um den Spieler, dessen Tod und der anfängliche sportliche Abstieg des Vereins vom Spitzenverein zum Aufzugsverein oft in Verbindung miteinander und mit der Tragödie des Spielers zitiert wurden. Andreas Gielchen, ein ehemaliger Teamkollege, brachte die Anschuldigungen 2020 erneut vor, und sie erwiesen sich als wahr.

Im Anschluss daran konnten sich der Verein und die Familie des Stürmers um den 30. Todestag von Maurice Banach verständigen und ein Benefizspiel wurde von allen Parteien einstimmig beschlossen. Das Vermächtnis des Spielers wird auch durch eine von Andreas Gielchen gestartete Trikotkampagne und die Veröffentlichung des Buches Maurice Banach – Sie nannten ihn Mucki von Ralf Friedrichs und Thomas Reinscheid.

Maurice Banach Todesursache
Maurice Banach Todesursache

Reply

You cannot copy content of this page