Wolfgang Bosbach Vermögen

Wolfgang Bosbach Vermögen
Wolfgang Bosbach Vermögen

Wolfgang Bosbach Vermögen | Wolfgang Walter Wilhelm Bosbach ist ein deutscher Politiker und Rechtsanwalt, der die Christlich Demokratische Union (CDU) vertritt. Zuvor war Bosbach von Februar 2000 bis November 2009 stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Union und von November 2009 bis Juli 2015 Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages. Außerdem war er Mitglied des Europäischen Parlaments. Von 1994 bis 2017 war er Mitglied des Deutschen Bundestages.

Nach dem Abitur 1968 absolvierte Bosbach eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei der Konsumgenossenschaft Köln, wo er bis 1972 bei COOP West zum Supermarktleiter befördert wurde. Anschließend studierte er an der Rheinischen Akademie Köln, die er 1977 als Diplom-Kaufmann des Landes Köln abschloss.

1979 wurde ihm eine zweite Ausbildung an der Kölner Hochschule in Köln-Deutz angeboten, wo er das Gymnasium besuchte. Anschließend absolvierte Bosbach ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln, das er 1988 mit dem ersten Staatsexamen und 1991 mit dem zweiten Staatsexamen abschloss. Bis zu seiner Pensionierung war er neben seinem Parlamentssitz als Rechtsanwalt zugelassen und ist in dieser Funktion auch weiterhin als Rechtsanwalt tätig.

Bosbach ist seit 1972 Mitglied der Christlich Demokratischen Union (CDU). Von April 2003 bis Mai 2005 war er stellvertretender Landesvorsitzender der Partei in Nordrhein-Westfalen. Darüber hinaus ist er Mitglied des Berliner Kreises, einer Organisation aus CDU/CSU-Bundestagsabgeordneten und Landtagsabgeordneten, die sich für konservative, marktliberale Standpunkte sowie eine Abkehr vom Klimaschutz einsetzen.

Von 1975 bis 1979 war Bosbach im Rheinisch-Bergischen Kreistag und von 1979 bis 1999 im Rat seiner Heimatstadt Bergisch Gladbach.

Als direkt gewählter Wahlkreisabgeordneter des Rheinisch-Bergischen Kreises I von 1994 bis 1998 und als Wahlkreisabgeordneter des Rheinisch-Bergischen Kreises II von 2002 bis 2013 wurde er in den Deutschen Bundestag gewählt. Im ersten Wahlgang der Bundestagswahl 2005 erhielt er 49,3 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Wolfgang Bosbach Vermögen
Wolfgang Bosbach Vermögen

2009 wurde er mit 50 Prozent der abgegebenen Stimmen in seinem Wahlkreis in ein Direktmandat wiedergewählt. Im darauffolgenden Jahr kandidierte Bosbach trotz seiner Erkrankung am 22. September 2013 zur Bundestagswahl und wurde mit 58,5 Prozent der Stimmen als direkt gewählter Abgeordneter des Rheinisch-Bergischen Kreises in seine sechste Amtszeit in den Deutschen Bundestag gewählt .

In dieser Funktion war er von Februar 2000 bis November 2009 in der Bundestagsfraktion der Union für die Bereiche Recht, Petitionen, Innenpolitik, Sport, Vertriebene und Flüchtlinge, Kunst, Kultur und Medien zuständig. Er wurde gewählt im Februar 2000 zum stellvertretenden Vorsitzenden ernannt. Seit November 2009 ist er Vorsitzender des Innenausschusses des Unterhauses.

Nachdem er beschlossen hatte, von der Richtung seiner Parteispitze abzuweichen und gegen neue Rettungspakete für Griechenland zu stimmen, trat er am 23. Juli 2015 von diesem Amt mit Wirkung zum 22. Stuhl. Seinen Sitz im Bundestag wollte er jedoch behalten, weil er glaubte, nur mit einem Verbleib im Parlament für seine politischen Überzeugungen eintreten und kämpfen zu können.

You cannot copy content of this page
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.